Sauna für Zuhause - Saunatypen von finnisch  bis römisch und infrarotEin regelmäßiger Saunagang ist gesund und hält jung – das weiß man nicht erst seit heute. Bereits im antiken Rom wurde das Zusammenspiel von Hitze und Kälte geschätzt. Immer beliebter wird der Einbau einer hauseigenen Sauna. Wir geben Dir einen Überblick über die gängigen Varianten und ihre Eigenschaften.

Die finnische Sauna
Sie ist ein Klassiker und in Europa wohl am meisten verbreitet. Zunächst wird die Temperatur innerhalb der Sauna auf bis zu 100° Celsius erhitzt. Um ein starkes Schwitzen zu erreichen ist die Luft sehr trocken. Die Luftfeuchtigkeit beträgt unter 10%. Deshalb gehört die finnische Sauna zu den Trockensaunen. Durch Aufgüsse lässt sich die Hitze noch steigern, bevor man sich zum Abschluss stark abkühlt. Das kann entweder durch ein Bad in kaltem Wasser, einer kalten Dusche oder im Winter an frischer Luft geschehen.

Die Bio-Sauna

Das Prinzip der Bio-Sauna ähnelt dem der finnischen Sauna, allerdings sind die Temperaturen etwas niedriger und der Fokus liegt auf Aroma-Aufgüssen und Farbtherapien, bei denen die Sauna farbig ausgeleuchtet wird.

Die russische Banja
Sie ist ähnlich heiß wie die finnische Sauna, allerdings ist hier die Luftfeuchtigkeit ganz bewusst deutlich höher. Regelmäßige Aufgüsse sorgen dafür, dass die Hitze besser wirken kann. Traditionell ist die Banja in Waschraum, Erholungsraum und Dampfraum aufgeteilt. Zur besseren Durchblutung ist es üblich, sich leicht gegenseitig mit Birkenzweigen auf den Rücken zu schlagen.

Das Dampfbad
Hier handelt es sich um einen allgemeinen Begriff, der viele ähnliche Saunatypen beschreibt. Allen gemein ist, dass es nicht so heiß wird wie zum Beispiel in einer finnischen Sauna, die Luftfeuchtigkeit dafür aber sehr hoch ist. Unter die Kategorie Dampfbad fallen das orientalische Hamam, sowie die römische Variante der Sauna. Wer sich nicht entscheiden kann, dem sei ein Mittelweg zwischen Trockensauna und Dampfbad empfohlen, das Sanarium. Hier wird es bis zu 60° Celsius heiß und die Luftfeuchtigkeit liegt mit unter 50% ebenfalls im mittleren Bereich.

Die Infrarotsauna

Ein sehr moderne Variante der ursprünglichen Sauna bedient sich der Infrarottechnologie. Dabei produziert ein Strahler verschieden lange Infrarotwellen, die eine Temperatur von knapp 50° Celsius erzeugen und deren Tiefenwärme sich sehr positiv auf den Stoffwechsel und die Abwehrkräfte des Körpers auswirkt.

Fazit
Das Angebot an verschiedenen Saunatypen ist sehr reichhaltig. Für jeden Geschmack und Anspruch ist das Richtige dabei. Je nachdem wie hitzeempfindlich und leistungsfähig Du bist, solltest Du Dich entweder für eine Trockensauna oder ein Dampfbad entscheiden.

Bildquellenachweis: © Thommy Weiss / PIXELIO