Unkraut bekämpfen - Ratgeber & Tipps - umweltschonend oder chemisch mit HerbizidenFür jeden Hobbygärtner ist der Kampf gegen das wuchernde Unkraut ungeliebter Alltag. Ständig wächst es nach, seine Samen verbreiten sich über den Wind Kilometer weit. Ganz klar, den eigenen Garten frei von Wildkräutern zu halten, ist eine Herkulesaufgabe. Es sei denn, Du beachtest unseren Ratgeber zur Unkrautbekämpfung.

Verschiedene Methoden der Unkrautbeseitigung

Grundsätzlich gibt es verschiedene Vorgehensweisen bei der Unkrautbeseitigung. Die mühsamste ist die mechanische Entfernung , also das Jäten und Hacken. Dabei kann man sehr genau vorgehen, allerdings ist es für den Körper belastend und kostet viel Zeit. Weitaus schneller geht es mit der chemischen Bekämpfung. Diese ist aber kaum noch zeitgemäß, da die Umwelt stark in Mitleidenschaft gezogen wird und Tiere und Menschen gefährdet werden. Vielerorts ist die Verwendung chemischer Mittel deshalb auch nicht mehr erlaubt. Ein wirkliche Alternative sind da biologische Mittel. Hier gibt es ganz verschiedene Tricks, Unkraut einzudämmen und zurück zu drängen.

Umweltschonend, aber effektiv
Einiges erreichen kannst Du bereits, indem Du Dich informierst, welche Wildkräuter in Deinem Garten wachsen und welche Gegebenheiten sie benötigen. Manche wachsen zum Beispiel in Böden, die wenig Nährstoffe besitzen. Hier kannst Du einfach Kalk ausstreuen, um sie zu bekämpfen. Wenn Dein Beet noch nicht fertig angelegt ist, solltest Du präventiv allen Boden, der nicht von Pflanzen belegt wird, mit Mulch dicht bestreuen. Unkraut wird dadurch deutlich gehemmt und schafft nur noch vereinzelt den Durchbruch zur Oberfläche.

Für den Notfall
In Ausnahmefällen kann auch die Unkrautbekämpfung mit Herbiziden gerechtfertigt sein. Du solltest bei ihrer Anwendung jedoch ein paar Sachen bedenken. Es wird nicht nur das Unkraut, sondern alle besprühten Pflanzen abtöten. Der Sprühradius sollte so gering wie möglich sein, im besten Fall nur eine Pflanze ansprühen. Auf keinen Fall solltest Du das Herbizid aus falscher Umweltliebe verdünnen. Das gefährdet nur den Erfolg und bedeutet am Ende, dass das Gift umsonst eingesetzte wurde. Wenn größere Flächen in Folge des Herbizids nur noch aus Erde bestehen, ist eine Nachsaat sehr sinnvoll, da sonst schnell neues Unkraut wächst. Informiere Dich über die örtlichen Vorschriften zum Einsatz von chemischen Unkrautbekämpfern, bevor Du loslegst. Synthetische Mittel sind in vielen Fällen nicht erlaubt.

Fazit
Die Bekämpfung von Unkraut stellt für viele Hobbygärtner ein Problem dar, ist mit ein bisschen Durchhaltevermögen und der richtigen Strategie aber in den Griff zu bekommen. Wenn es noch möglich ist, solltest Du den Wildkräutern mit biologischen Mitteln entgegen treten. Ist das nicht mehr aussichtsreich, gehe mit chemischer Bekämpfung vorsichtig und zurückhaltend um.

Bildquellenachweis: © Joujou / PIXELIO