Ort zum Entspannen, Schlafzimmer, Dekoration, EinrichtungDas Schlafzimmer ist einer der wichtigsten Räume im Haus, denn dort verbringen wir ein Drittel unseres Lebens. Wir nutzen es, um Ruhe und Kraft zu tanken. Paare erleben den Raum als Ort der Romantik und manch einer nutzt ihn zudem als Möglichkeit zum Rückzug – zum Lesen und Abschalten vom stressigen Alltag. Damit aus einem schlichten Heim eine gemütliche Wohlfühloase wird, gibt es einiges zu beachten:

1. Schlafzimmer als Abstellraum vermeiden
Besonders kleine Wohnungen bieten nicht immer ausreichend Abstellmöglichkeiten für Staubsauger, Wäscheständer, Bügelbrett und Werkzeugkisten. Oft landen die Stücke im Schlafzimmer, wo sie keiner sieht. Aber Du siehst sie jeden Tag und in Abstellräumen kann doch niemand entspannen. Außerdem nehmen die abgestellten Sachen Bewegungsfreiheit. Deshalb solltest Du Dir bessere Möglichkeiten überlegen. Wenn nur das Schlafzimmer bleibt, ist es sinnvoll, in einem separaten Schrank einen Stauraum zu schaffen. Es kann auch ein eigener Teil im Kleiderschrank sein – wenn die Sachen dann nicht zwischen Wäschestücken liegen.

2. Arbeit bleibt draußen!
Wer kein eigenes Arbeitszimmer hat, nutzt gern im Schlafzimmer eine kleine Ecke zum Arbeiten. Allerdings ist es fast unmöglich, den Alltag zu vergessen, wenn der Blick ständig auf die große Flut an unerledigten Aufgaben fällt. Finde daher auch für den Schreibtisch lieber einen anderen Platz in der Wohnung. Alternativ gibt es Möbel, die Schreibtische hinter Türen verstecken und die Du nach Gebrauch einfach zumachen kannst.

3. Eine ruhige und gesunde Umgebung
Dinge, die für Hektik und Unruhe sorgen, sollten konsequent gemieden werden. Gerätschaften wie Fernseher und Computer machen nicht nur Krach, sie produzieren zudem gefährliche Strahlung, die selbst nach dem kompletten Ausschalten noch mehrere Stunden anhält. Auch wenn noch nicht geklärt ist, wie sehr dieser Elektrosmog die Gesundheit belastet, er steht einem festen und gesunden Schlaf im Weg. Handy oder Telefon gehören ebenfalls nicht neben das Bett.

4. Zurückhaltende Dekoration mit Stil
Weniger ist mehr! Du solltest Dein Schlafzimmer nicht mit wuchtigen Möbeln überladen und es mit der Dekoration nicht übertreiben. Achte auf genug Bewegungsfreiheit mit wenigen Möbelstücken, die aber dann zum großen Blickfang werden. Grelle und knallige Farben sind hier weniger gefragt, denn sie wirken aufregender als natürlich sanfte Farbtöne. Weiche Stoffe und verschiedene kleine Lichtquellen sorgen für eine besondere Atmosphäre, die zum Kuscheln, Träumen und Schlafen einlädt.

Fazit:
Das Schlafzimmer kann zu einem wunderbaren Ort für Geist und Seele werden – wenn man es zulässt. Halte es frei von Lärm und Stress, dekoriere es mit sanften ruhigen Farbtönen und Du wirst einen Raum haben, der mehr bietet, als nur einen Platz zum Schlafen.