Fassaden und Außenwände renovieren und streichenDie Fassaden Deines Hauses müssen vielfältigen Belastungen standhalten – und das meist für viele Jahre. Deshalb ist es umso wichtiger, die Außenwände Deines Zuhauses instand zu halten und in regelmäßigen Abständen zu renovieren. Wir zeigen Dir, was es dabei zu beachten gilt.

Zustand der Fassade testen
Zunächst solltest Du mit verschiedenen Tests schauen, in welchem Zustand sich die Fassade befindet. Daran kannst Du erkennen, wo und wie stark die Fassade in Mitleidenschaft gezogen worden ist.
Eine Möglichkeit ist, ein Stück Klebeband auf der Fassade zu befestigen und ruckartig abzureißen. Bleiben bei mehreren Versuchen jeweils Stücke kleben, muss grundiert werden.
Außerdem kannst Du mit der Hand an verschiedenen Stellen mit etwas Druck über die Fassade wischen. Hier sollte sich kein Putz lösen und die Handfläche weitestgehend ohne Rückstände bleiben.
Beim Kratztest kratzt Du mit einem spitzen Gegenstand über den Altanstrich. Ist der Putz erkennbar mürbe und bröckelt, muss er vorher einige Millimeter dick entfernt werden.
Mit dem Hammer kannst Du durch vorsichtiges Klopfen Hohlräume aufspüren, die geöffnet, neu verputzt und grundiert werden müssen.
Der letzte Test bezieht sich auf die Saugfähigkeit der Fassade. Aufgetragenes Wasser sollte nur minimal aufgenommen werden. Wenn Du die verschiedenen Tests vorgenommen hast, weißt Du in welchen Zustand die Fassade ist und kannst die Vorbehandlung so ausführen, dass der spätere Anstrich perfekt hält.

Vorbereitung
Bevor Du mit dem eigentlichen Anstrich beginnen kannst, bereite Dich gewissenhaft vor, damit Du sicher und ohne Problem zügig voran kommst. Achte auf Deine Sicherheit und besorge Dir ausreichend hohen Leiter oder Gerüst. Alle Fassadenbereiche, die nicht gestrichen werden sollen, müssen nun sauber abgeklebt werden. Wenn die Außenwand bereits gestrichen war, solltest Du unbedingt daran denken, den bestehenden Anstrich aufzurauen und neu zu grundieren, damit der neue Anstrich vernünftig hält. In jedem Fall ist es notwendig, die Fassade mit Hilfe eines Besens vom größten Schmutz zu befreien, bevor Du den neuen Anstrich beginnst.

Die Fassade streichen
Bei frischem Putz solltest Du auf jeden Fall 6 Wochen bis zum Anstrich warten. Der Anstrich besteht dann aus vier Phasen. Der Tiefgrund sollte satt mit einer speziellen Bürste aufgetragen werden. Der eigentliche Anstrich beginnt dann mit dem Voranstrich. Er kann ganz leicht mit Wasser verdünnt werden. Jeweils solltest Du zunächst die schlecht erreichbaren Ecken mit einem Pinsel streichen. Als nächstes erfolgt der Zwischenanstrich, der wie der Voranstrich mit Fassadenfarbe vollzogen wird. Zuletzt muss der Schlussanstrich die Fassadenrenovierung abschließen, am besten mit einer Farbrolle abwechselnd längs und quer streichen, um eine hohe Deckkraft und flüssige Übergange zu erreichen.

Fazit
Fassadenrenovierung benötigt viel Vorbereitung, ist aber mit ein paar Tipps relativ einfach auszuführen und sorgt dafür, dass Dein Haus nicht nur gut aussieht, sondern auch in einem guten Zustand bleibt. Es ist wichtig, dabei gründlich und nach Plan vorzugehen, um Fehler zu vermeiden, die sich dann nur sehr aufwendig korrigieren lassen.

Bildquellenachweis: © xisix / PIXELIO