Brandschutz im Haus- Wohnungsbrände verhindern und Feuer bekämpfen - TippsBrände richten jedes Jahr Schäden in Milliardenhöhe an und töten viele hundert Menschen. Aber immer noch sind Rauchmelder nicht überall Pflicht. Umso wichtiger ist es, das eigene Zuhause gut gegen Brände zu schützen. Wir zeigen Dir, was zum Brandschutz dazu gehört.

Neben den staatlichen Auflagen zum Brandschutz sollte jeder für den Brandschutz in seinem Haus sorgen. Dafür gibt es neben Rauchmelder, Feuerlöscher und anderen Utersilien auch noch einige Vorsichtsmaßnahmen, deren Beachtung sich lohnt.

Brände im Haus vermeiden
Elektrogeräte sollten nur gekauft werden, wenn sie mit dem VDE- oder GS-Siegel versehen sind, und kaputte Geräte entweder entsorgt, oder vom Fachmann repariert werden. Wenn eine Sicherung defekt ist, schnell eine neue einsetzen und generell für genug Strom sorgen. Im Optimalfall sollte jedes Gerät eine eigene Stromquelle besitzen und dazu relativ frei stehen, um eine Überhitzung auszuschließen. Generelle Vorsicht solltest Du bei Kerzen und anderem offenen Feuer walten lassen. Das gleiche gilt für Feuerzeuge und Streichhölzer, sie gehören nicht in Kinderhände.

Brandbekämpfung mit Rauchmeldern und Feuerlöschern
Auch wenn die Installation von Rauchmeldern noch nicht in allen Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben ist, ist sie zur Brandbekämpfung zwingend notwendig. Rauchmelder sind mit Anschaffungskosten von 20€ nicht sehr teuer und selbst wenn man 4 Stück benötigt, ist der Nutzen im Vergleich zum Preis sehr hoch. Rauchmelder zum Brandschutz im eigenen Zuhause sollten das VdS-Siegel haben. Dann sind sie 10 Jahre funktionsfähig. Ihre Einsatzbereitschaft kannst Du bei Markengeräten durch einen Testknopf prüfen. Sie sollten zentral in Flur, Schlaf- und Wohnräumen angebracht werden. Natürlich dürfen sie nicht zu stark verstauben oder gar überklebt werden. Wenn der Ernstfall eintritt und der Feuermelder Alarm schlägt, gilt es, schnell zu reagieren. Eine gute Vorbereitung zahlt sich da doppelt aus. Lassen sich kleinere Flammen noch mit einem Topfdeckel oder einer Decke ersticken, braucht man in vielen Fällen einen Feuerlöscher. Wenn Du mehr als mehrere Feuerlöscher im Haus platzierst, reicht jeweils die kleinere 2kg Version. Solltest Du nur einen im Haus haben, greif besser zur großen 6kg Variante. Diesen gilt es dann so zu platzieren, dass er von möglichst vielen Orten schnell erreichbar ist.

Fazit
Ein durchdachter Brandschutz im Haus ist eine Lebensversicherung für Dich und Deine Familie. Mit ein paar wohl überlegten Investitionen und Verhaltensregeln kannst du die Gefahr eines schweren Wohnungsbrandes deutlich verringern und die Haussicherheit steigern. Es lohnt sich!

Bildquellenachweis: © Ernst Rose / PIXELIO