Optimale Heizleistung durch entlüftete HeizkörperLuft in den Heizkörpern reduziert die Heizleistung, denn Wärme wird nur über das Wasser und nicht über die Luft übertragen. Sie unterbricht die Zirkulation des Wassers in der Heizung. So erwärmen sich die Heizkörper nur noch langsam oder im schlimmsten Fall gar nicht mehr. Deswegen ist es wichtig, regelmäßig die Heizung zu entlüften. Dazu ist kein Fachmann nötig, denn der Vorgang kann von jedem selbst ausgeführt werden.

Das benötigst Du:
• Entlüftungsschlüssel oder Schraubendreher
• Auffanggefäß

Wie werden Heizkörper entlüftet?
•   Das Entlüften von Heizkörpern passiert mit einem Entlüftungsschlüssel. Der öffnet ein Ventil im Heizkörper, woraus die Luft entweichen kann. Solche speziellen Schlüssel gibt es preisgünstig im Baumarkt zu kaufen.  Auch Heizungsbauer halten sie für kleines Geld bereit. Sollte kein Entlüftungsschlüssel zur Hand sein, kann auch anderes Werkzeug dafür benutzt werden. Das Entlüftungsventil kann auch mit einem Schraubendreher oder einer Kombizange geöffnet werden.
•   Das Ventil zum Entlüften befindet sich am oberen Ende des Heizkörpers, an der entgegengesetzten Seite zum Thermostat. Es hat eine kleine Kerbe, in die der Entlüftungsschlüssel passt. Der wird dort angesetzt und vorsichtig entgegen des Uhrzeigers gedreht, bis Du hörst, dass Luft austritt. Manchmal entstehen dabei blubbernde Geräusche, die aber völlig normal sind.
•   Gleichzeitig solltest Du unter dem Ventil ein kleines Auffanggefäß bereitstellen, denn sobald die Luft aus dem Heizkörper entwichen ist, läuft Wasser nach. Dies ist dann gleichzeitig der Moment, der Dir zeigt, dass sämtliche Luft aus dem Heizkörper herausgelassen wurde und dass Ventil nun wieder geschlossen werden kann. Dies lässt sich ganz leicht schließen, indem Du es auf den ursprünglichen Stand zurückdrehst.
•   Mit der gleichen Vorgehensweise kannst Du nun auch alle anderen Heizkörper entlüften. Beim Entlüften solltest Du aber immer daneben stehen, um den richtigen Moment zum Schließen des Ventils abzuwarten. In den Heizkörpern befindet sich unterschiedlich viel Luft. Besonders in oberen Stockwerken kann die Entlüftung daher etwas länger dauern.
•   Wenn alle Heizkörper entlüftet wurden, sollte der Wasserdruck der Heizanlage überprüft werden, denn durch das Entlüften kann der Druck absinken und muss dann korrigiert werden.

Fazit:
Spätestens wenn die Heizung nicht mehr richtig warm wird, obwohl das Thermostat voll aufgedreht wurde, sollten die einzelnen Heizkörper entlüftet werden. Heizungsanlagen, die regelmäßig entlüftet werden, arbeiten effizienter und sparen Heizkosten.