Haushaltsplan - gute Zeitplanung für Arbeiten im HausWer einem Vollzeitjob nachgeht und zusätzlich einen gepflegten Haushalt haben möchte, wird schnell an zeitliche Grenzen stoßen. Viele Dinge bleiben liegen oder werden nur oberflächlich erledigt, sodass bald der Wunsch nach besserer Organisation entsteht. An dieser Stelle hilft ein Putz- und Haushaltsplan weiter. Mit einer guten Zeitplanung können alle anfallenden Arbeiten im Haushalt sinnvoller eingeteilt und ausgeführt werden.

1. Die freie Zeit erfassen
Zunächst solltest Du die Zeiträume ermitteln, die Dir täglich für Deine Haushaltsarbeit bleiben. Berücksichtige auch Momente der Ruhe und Entspannung. So wird es einfach, sich an den Haushaltsplan zu halten.

2. Welche Haushaltsarbeiten sind nötig?
Nun werden alle Arbeiten erfasst, die in Deinem Haushalt erledigt werden müssen. Zeitgleich kannst Du festlegen, wie oft diese Tätigkeiten ausgeführt werden sollen. Täglich, wöchentlich, monatlich und jährlich. Du kannst dafür Spalten anlegen und die einzelnen Aufgaben dort genau zuordnen. Überlege auch, wieviel Zeit Du ungefähr für die Arbeiten benötigst und baue Dir dabei einen kleinen Zeitpuffer ein. Somit bist Du gegen unvorhergesehene Dinge bestens gewappnet, ohne gleich unter Zeitdruck zu geraten.

3. Aufgaben zeitlich sinnvoll zuordnen
Jetzt geht es an den wichtigsten Teil des Haushaltsplans. Alle vorher festgelegten Arbeiten, die es zu erledigen gilt, werden nun der zur Verfügung stehenden Zeit zugeordnet. Dabei entscheidest Du auch, wie gut Dein Haushaltsmanagement wird. Es ist nicht ratsam, besonders ungeliebte Tätigkeiten wie Bügeln oder das Reinigen von Fenstern auf den späten Feierabend zu legen. Plane solche Aufgaben lieber für das Wochenende oder an freien Nachmittagen ein.

4. Haushaltsplan anlegen
Das Ergebnis wird am Schluss schriftlich fixiert und festgehalten. Du kannst dafür eine Tabelle am Computer oder auch von Hand erstellen. In der ersten Spalte werden die Wochentage eingetragen, in der hinteren die Aufgaben, die an den Tagen erledigt werden sollen. In den letzten beiden Spalten kommen die Tätigkeiten, die in monatlichen und jährlichen Zeitintervallen eingeplant sind. Notiere auch die Uhrzeiten, die Du dafür vorgesehen hast. Denke bei der Umsetzung daran, dass selbst der beste Haushaltsplan nicht viel nützt, wenn er kaum beachtet wird.

Fazit:
Ein Haushaltsplan ist eine sehr nützliche Sache für Leute mit wenig Zeit. Er erinnert an wichtige Tätigkeiten und kann letztendlich viel Zeit einsparen, weil die Haushaltsführung einem sinnvollen Konzept folgt. Das kann gut funktionieren, wenn Du Dich mit Deiner Hausarbeit konsequent nach dem Plan richtest.

Bildquellenachweis: © Rainer Sturm / PIXELIO