Ordnung, Sauberkeit und Hygiene zu HauseWer seine erste eigene Wohnung bezieht, wird in der ersten Zeit sicher genug mit Einrichtung und Dekoration zu tun haben. Doch irgendwann stellt sich bei vielen Hausmännern und -frauen die Frage: Was muss eigentlich wie oft geputzt werden? Ist Muttis Putzfimmel womöglich völlig normal und müssen diese Arbeiten denn jeden Tag gemacht werden?

Zunächst einmal solltest Du wissen, dass es hierbei selten ein “Normal” gibt. Es ist ja schließlich Deine Wohnung und jeder hat ganz eigene Vorstellungen von Sauberkeit und Ordnung. Es gibt Leute, die fühlen sich erst dann wohl, wenn alles um sie herum blitzt und blinkt, andere brauchen ein gewisses Chaos. Trotzdem schadet es nicht, wenn man von den einzelnen Arbeiten im Haushalt weiß und eine kleine Zusammenfassung bekommt, in welchen zeitlichen Abständen sie ausgeführt werden sollten.

Vieles sofort erledigen, denn das erspart hinterher mühsames Schrubben
•   Verschüttetes immer gleich aufwischen, bevor es antrocknet
•   Wasser an Duschen, Waschbecken und Spüle gleich mit einem trockenen Lappen abwischen. Auch die Fliesen nicht vergessen. Das verhindert Kalk- und Wasserflecken.

Tägliche Arbeiten können schnell erledigt werden
•   Geschirr wandert in den Geschirrspüler. Ist keiner vorhanden, sollte täglich abgewaschen werden. Warte also nicht, bis sich die Teller bis zur Decke stapeln.
•   Mindestens einmal am Tag muss die komplette Wohnung gelüftet werden.
•   Tische und Arbeitsflächen können mit einem Lappen abgewischt werden.
•   Herumliegende Sachen werden an den richtigen Platz geräumt und Müll geht in den Mülleimer. So verhinderst Du wachsende Unordnung

Einmal in der Woche wird Hausfrau gespielt
•   Staub wischen. Geht mit einem feuchten Lappen oder auch mit einem Staubwedel.
•   Wohnung gründlich saugen, Stein-und Holzböden wischen
•   Bettwäsche sollte nie länger als eine Woche benutzt werden. Immerhin schwitzt der Mensch jede Nacht einen halben Liter Flüssigkeit aus und der Großteil davon landet in der Bettwäsche.
•   Wäsche: waschen, trocknen, bügeln, wegräumen!
•   Türen und Fensterbretter abwischen.
•   Dusche, Waschbecken, Badewanne & WC putzen.
•   Kühlschrank füllen.

Der monatliche Großputz
•   Kühlschrank komplett ausräumen und gut auswischen, es sei denn Du erforscht gerade heimische Pilzkulturen.
•   Schränke und Schubladen innen wie außen wischen.
•   Sämtliche Wandfliesen putzen.
•   Backofen auswischen. Du kannst das auch gern lange Zeit aufschieben. Nur je länger Du damit wartest, desto problematischer wird die Geschichte. Eingebranntes Fett ist alles andere als schnell zu entfernen. Mehr Infos dazu findest Du unter “Reinigen von Haushaltsgeräten”.
•   Spiegel putzen.
•   Fenster putzen –  auch wenn verdreckte Fensterscheiben einen prima Sichtschutz abgeben, doch sobald Du Deine Außenwelt nur noch in Grautönen siehst, solltest Du etwas dagegen unternehmen.
•   Heizkörper und Rohre abstauben.
•   Mülleimer auswaschen.

Einmal im Jahr gibt es eine Tiefenreinigung
•   Kühl-und Gefriergeräte abtauen.
•   Lampen abstauben.
•   Gardinen waschen.
•   Teppiche reinigen.
•   Leder-und Polstermöbel bekommen eine Sonderpflege.
•   Holzmöbel und -böden können poliert werden.
•   Briefkasten saubermachen.

Fazit:
Ein wohnliches Zuhause beginnt mit einem gewissen Maß an Ordnung, Sauberkeit und Hygiene. Wenn Du Deine Wohnung sauber hältst und regelmäßig reinigst, wirst Du Dich dort immer wohl fühlen und kannst jederzeit Besuch empfangen.

Bildquellenachweis: © Ernst Rose / PIXELIO