Wenn Du in Deiner Wohnung nachträglich noch zusätzliche Lichtschalter installieren möchtest, kann das eine aufwändige und kostspielige Angelegenheit werden. Denn der Einbau kabelgebundener Lichtschalter nach Abschluss des Innenausbaus erfordert das Aufstemmen der Wände samt anschließender Erneuerung von Putz und Tapete, sofern die Kabel nicht sichtbar verlegt werden sollen. Dieses Dilemma kann inzwischen jedoch mit Hilfe von Funktechnik gelöst werden. Darüber hinaus bieten solche funkgesteuerten Anlagen aber natürlich auch Möglichkeiten, die über die Funktionalität eines gewöhnlichen Lichtschalters hinausreichen.

Funksteckdose mit mobilem Sender
Die einfachste Möglichkeit, die unzureichende Ausstattung der Wohnung mit Lichtquellen und Lichtschaltern zu beheben, ist der Einsatz von Funksteckdosen mit Fernsteuerung. Im Handel sind die fernsteuerbaren Steckdosen, die ganz einfach auf vorhandene Dosen aufgesteckt werden können, ziemlich günstig zu haben. Ein Set aus 3 Steckdosenmodulen und einer Fernbedienung bekommst Du z. B. bei Amazon schon für gut 23€. Der Vorteil solcher Systeme liegt darin, dass sowohl Sender- als auch Empfängermodul mobil sind. Das Bedienelement ist ebenso beweglich wie die Fernbedienung Deines Fernsehers und kann so an jeden Ort mitgenommen werden. Der Nachteil besteht darin, dass sich diese Variante eigentlich nur für den Einsatz mit beweglichen Lichtquellen mit Stecker, also z. B. Stehlampen, nicht aber für fest installierte Lampen eignet.

Funkschalter mit mobilem Sender
Für Deckenlampen und andere feste Lichtquellen kann die mobile Fernbedienung mit einem fest verbauten Empfängerschalter kombiniert werden. Diese Variante ist auch optisch sicherlich eleganter als der Einsatz ferngesteuerter Aufsteckelemente an Steckdosen. Der ggf. schon vorhandene, konventionelle Schalter wird dabei ausgetauscht. Einen fest zu installierenden Funkschalter mit Fernbedienung gibt es z. B. bei Conrad für knapp 30€.

Funkschalter mit festem Sender und Empfänger
Während die bereits beschriebenen Varianten die Vorteile einer beweglichen Fernbedienung nutzen, dient bei einem fest installierten Funkschalter die Drahtlostechnik dazu, den Anschein einer ganz normalen Leitungsinstallation zu erwecken. Auf diese Weise können auch nach Abschluss des Innenausbaus zusätzliche Schalter ohne großen Aufwand hinzugefügt werden – ohne dass dabei bezüglich der Optik Abstriche gemacht werden müssen. Entsprechend sind solche Systeme dann jedoch auch kostspieliger. Die einzelnen Module, also der Empfänger und die dazugehörigen Funkschalter, kosten Dich jeweils ab knapp 30€. Das Anbringen der Schalter ist übrigens denkbar einfach: sie können aufgeklebt oder auch mit Schrauben befestigt werden. Der Unterbau, wie er bei kabelgebundenen Installationen benötigt wird, fällt ja praktischerweise weg.

Mit und ohne Batterien
Die Sendermodule aller Systeme, die ja anders als der Empfänger nicht mit dem Stromnetz des Hauses verbunden sind, bedürfen logischerweise einer Energiequelle, um Signale an den Empfänger aussenden zu können. Früher war dabei der Einsatz von Batterien Standard. Für Systeme mit mobiler Fernbedienung gilt das auch weiterhin. Bei den an der Wand zu befestigenden Schaltern sind seit einigen Jahren auch batterielos betriebene Module im Angebot. Der nötige Strom für das Aussenden des Funksignals wird dabei aus der beim Drücken der Schaltertaste angewendeten Energie gewonnen. Das entspricht der Piezo-Technik, wie sie auch in modernen Feuerzeugen zum Einsatz kommt. Da ein regelmäßiger Batteriewechsel so nicht mehr nötig ist, unterscheiden sich Funkschaltersysteme jetzt in ihrem Komfort kaum noch von kabelgebundenen Systemen. Es kann sogar vorteilhaft sein, wenn z. B. die Inneneinrichtung eines Raumes geändert wird und die Anordnung der Lichtschalter nicht mehr den Erfordernissen gerecht wird. Der Verzicht auf kabelgebundene Schalter zugunsten von Funktastern wird so auch schon bei Neubauten in Erwägung gezogen.

Fazit:
Per Funk gesteuerte Lichtschalter sind inzwischen zu einer echten Alternative zu kabelgebundenen Elektroinstallationen geworden. Die Vorteile liegen auf der Hand: die Lage des Schalters im Raum lässt sich nach Belieben verändern – am einfachsten natürlich bei Systemen mit mobiler Fernbedienung und mit wenig Aufwand auch bei an der Wand befestigten Funkschaltern. Außerdem muss bei einem nachträglichen Einbau nicht erst umständlich die Wand aufgestemmt und später wieder verputzt und tapeziert werden.

Bildquellenachweis: © Robert Köhn / PIXELIO