Der Garten im November: Vorbereitung auf den nahenden Winter Man glaubt es kaum: auch im November gibt es noch einiges zu tun im Garten. Jetzt gilt es endgültig alles winterfest zu machen, schließlich steht die kälteste Zeit des Jahres direkt vor der Tür. Dabei solltest Du aber nicht allein an die Pflanzen denken. Jetzt ist es auch Zeit, die Gerätschaften, die Du für die Gartenarbeit das Jahr über verwendet hast, zu überprüfen, Reparaturen vorzunehmen und Dein Werkzeug angemessen einzulagern.

Ziergarten
Spätestens jetzt solltest Du dem Rasen in Deinem Garten einen letzten Schnitt verpassen. Herumliegendes Laub muss, wie auch in den vergangenen Wochen, eingesammelt werden, wenn die Pflanzen darunter Schaden zu nehmen drohen. Das Gras etwa kann unter einer dichten Laubdecke anfangen zu faulen, sodass Du später womöglich kahle Stellen im Rasen zu beklagen hast. Da Laub nur langsam verrottet, solltest Du es nicht unbedingt auf dem Kompost lagern, sondern separat. Schneller geht’s, wenn das Laub zerkleinert ist oder mit Grasschnitt gemischt wird. Jetzt ist die Zeit des Großreinemachens. Vertrocknete, verwelkte Pflanzenteile solltest Du entfernen. Sofern diese keine Anzeichen von Krankheiten aufweisen, spricht nichts dagegen, sie auf dem Kompost zu lagern. Frostempfindliche Kübelpflanzen müssen dringend ins Warme geholt werden, sofern dies noch nicht geschehen ist. Wenn die Pflanzen vom Regen noch übermäßig feucht sind, solltest Du sie erst eine Weile witterungsgeschützt trocken werden lassen, bevor Du sie ins Haus holst. Wärme in Kombination mit Feuchtigkeit kann Deinen Pflanzen sonst Schaden zufügen. Empfindliche Pflanzen, die im Garten überwintern sollen, kannst Du mit Abdeckungen z. B. aus Sackleinen vor dem Frost schützen. Auch im Winter kann in Deinem Garten Wassermangel herrschen – Frost und Sonne trocknen den Boden aus. Deshalb solltest Du bei Bedarf auch zu dieser Jahreszeit Maßnahmen zur Bewässerung ergreifen. Dabei musst Du jedoch darauf achten, dass nur frostfreie Tage dafür in Frage kommen.
Selbst im November noch kann gepflanzt werden. Wurzelnackte Rosen etwa kommen am besten jetzt in die Erde. Auch Frühlingsstauden kannst Du jetzt pflanzen. Gleiches gilt für Ziersträucher wie Forsythien oder Duftjasmin.

Nutzgarten
Auch im November kannst Du die Früchte Deiner Gartenarbeit ernten. Möhren und anderes Wurzelgemüse, das man im Oktober noch stehen lassen konnte, muss jetzt aus der Erde, damit es nicht vom Frost verdorben wird. Dagegen gibt es durchaus Gartenfrüchte, die durch ein paar Frosttage erst den letzten Schliff bekommen – ein klassisches Beispiel dafür ist der Grünkohl, der erst geerntet wird, wenn es gefroren hat. Auch Porree und Rosenkohl können durchaus noch einige Zeit im Garten bleiben.
Wenn Du im Obstgarten neue Bäume gepflanzt hast, musst Du diese jetzt vor dem Frost schützen. Die Temperaturunterschiede zwischen Frostnächten und relativ warmen, sonnigen Tagen können jungen Obstbäumen sonst arg zusetzen. Auch hier hilft Sackleinen, das um die Stämme gewickelt wird, um einem Aufplatzen der Rinde vorzubeugen. Alternativ kannst Du den Stamm auch mit einer speziellen, weißen Schutzfarbe anstreichen. Neben dem Laub musst Du im Obstgarten auch das Fallobst wegräumen, das nicht nur Schädlingen Lebensraum bietet, sondern – zusammen mit Laub – dem Rasen unter den Bäumen keine Luft mehr zum Atmen lässt.
Wenn Du im nächsten Jahr Beete anlegen möchtest, kannst Du jetzt schon etwas dafür tun. Wenn Du im November den Boden umgräbst, kann der Frost besser eindringen. Dadurch wird die Erde ganz von allein brüchig und locker, was vor allem bei schweren, lehmigen Böden von Vorteil ist. Wenn Du halb zersetzten Laubkompost zur Verfügung hast, kannst Du diesen beim Umgraben einarbeiten.
Igel suchen sich jetzt ein Winterquartier. Vor allem, wenn Du gegen Schnecken in Deinem Gemüsegarten etwas unternehmen willst, solltest Du Dich mit ihren natürlichen Feinden verbünden und Igeln eine Möglichkeit zum Überwintern bieten. Wenn Du Bäume und Sträucher in Deinem Garten zurückgeschnitten hast, kannst Du das dabei entstehende Schnittgut aufhäufen und so ein Winterquartier für Igel bauen. Noch attraktiver wird Dein Igelnest, wenn Du eine umgedrehte Obstkiste mit ausreichend großer Öffnung unter den Reisighaufen legst. Entsprechende Hilfsmittel werden auch im Handel, z. B. bei Amazon, angeboten.
Damit Dir Deine Gartenwerkzeuge und -geräte auch im nächsten Jahr noch gute Dienste tun, solltest Du diese jetzt gründlich reinigen und gegebenenfalls einfetten, bevor Du sie über den Winter einlagerst. Einen mit Benzin betriebenen Rasenmäher solltest Du mit geschlossenem Benzinhahn laufen lassen, bis er aus Mangel an Kraftstoff von selbst ausgeht. So wird der Vergaser vollständig geleert und kann in der frostigen Jahreszeit nicht verharzen. Danach solltest Du bei Geräten mit Elektrostarter die Batterie abklemmen, bevor Du den Rasenmäher in sein Winterlager schiebst.

Fazit:
Der November ist für den Hobby-Gärtner der Monat des Großreinemachens. Verwelkte, trockene Pflanzenteile werden entfernt, Laub und Fallobst müssen zusammengeharkt werden. Das Gartenwerkzeug wird gereinigt und auf die Einlagerung über den Winter vorbereitet. Auch einige Pflanzen brauchen Schutz vor den nahenden Frösten. Ansonsten wird auch im November noch, wie in den Monaten zuvor, geerntet und gepflanzt.

Bildquellenachweis: © Rainer Sturm / PIXELIO