Bildquellenachweis: © Rainer Sturm / PIXELIOJährlich kommt es zu 200.000 Bränden in deutschen Haushalten und Firmen. Ist es der Feuerwehr gelungen den Brand zu löschen und wurde die Brandursache ermittelt, steht man als Hausbesitzer oder Mieter oft ratlos vor den Resten der eigenen Einrichtung und fragt sich, welche Schritte als nächstes unternommen werden müssen. Zwar ist es möglich und in vielen Fällen angebracht erste Schritte selbst zu übernehmen. Allerdings sollte die Grundreinigung, Sanierung und Beseitigung des Brandschadens aus gesundheitlichen und Sicherheitsgründen einer fachgerechten Firma überlassen werden.

Gefahrenpotential
Auch nachdem ein Brand gelöscht wurde, kann es vorkommen, dass er sich auf Grund von angestauter Hitze im inneren des Materials im Nachhinein abermals entzündet. Ebenso die Rußentwicklung und die Gefahr durch Schäden an der Bausubstanz sind nicht zu unterschätzen. Rußablagerungen können darüber hinaus auf defekten Stromleitungen zu weiterer Feuerentwicklung führen, weswegen es unerlässlich ist bei allen betroffenen oder im möglichen Bereich des Brandherdes liegenden Elektroleitungen die Sicherung zu entfernen. Wurden die Räume von der Feuerwehr oder ggf. der Polizei zur Begehung freigegeben, ist nichtsdestotrotz auf die passende Schutzbekleidung zu achten. Einmal-Anzüge mit Kapuze aus Kunststoff, Atemschutzgeräte für Staubarbeiten und Schutzhandschuhe verhindern das Einatmen und die Verbreitung von Rußpartikeln.

Sofortmaßnahmen
Reinigungsarbeiten in Wohnbereichen, bei denen nur Kleinstbrände ausgebrochen sind (z.B. Papierkorbbrand oder angebranntes Essen) können ohne Einhaltung besonderer Schutzmaßnahmen mit haushaltsüblichen Mitteln durchgeführt werden. Stärkere Brände müssen der Hausratversicherung bzw. Wohngebäudeversicherung, sowie ggf. dem Vermieter gemeldet werden und das weitere Vorgehen mit dem Versicherer oder Eigentümer abgesprochen werden. Handelt es sich bei der Brandursache nicht um Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit so kommt die Versicherung im Normalfall für die entstandenen Schäden auf, sofern eine Fachfirma mit der Grundreinigung und Sanierung beauftragt wird. Doch bevor sich diese an die Arbeit macht, kannst Du einige Sofortmaßnahmen selbst durchführen.

Je nachdem, welche Stoffe gebrannt haben, entstehen verschiedene aggressive Gase, die auf empfindlichen Oberflächen unlösbare Verbindungen eingehen. Daher empfiehlt es sich wertvolle Gegenstände schnellstmöglich auszulagern. Hierbei gilt, dass elektrische Geräte vor dem Gebrauch in jedem Fall von einem Fachbetrieb gereinigt und technisch überprüft werden müssen. Falls Löschwasser zum Einsatz kam, solltest Du ähnlich vorgehen wie bei einem Wasserschaden. Einrichtungsgegenstände und Möbel werden vom feuchten Untergrund getrennt oder wenigstens mit Plastikfolie geschützt, durchfeuchtete Teppiche werden ausgelagert und getrocknet und die Räume so gut wie möglich durchgelüftet, damit die Luftfeuchtigkeit absinken kann. Da sich mit den Rußpartikeln Schadstoffe verbreiten können, solltest Du versuchen weitestgehend, die Rußverteilung zu verhindern. Die Laufwege mit Folien oder Papier abzulegen, den Ruß abzusaugen und beschmutzte Kleidung in den betroffenen Räumen lassen, sind wirkungsvolle Maßnahmen für die Zeit unmittelbar nach dem Brand.

Professionelle Reinigung und Sanierung
Wurden die weiteren Schritte mit der Versicherung abgeklärt und eine Firma für die Beseitigung von Brandschäden engagiert, bleibt für Dich nicht viel mehr zu tun als abzuwarten. Da die Ausmaße eines Brandes sehr groß variieren können, ist auch die Preisspanne einer Komplettsanierung sehr hoch. So ist es möglich bei dem Kostenvoranschlag zwischen 200 Euro und 3.500 Euro zu liegen. Von der Firma sollten für diesen Preis folgende Arbeiten übernommen werden:

  • Löschwasserbeseitigung
  • Trockenes Absaugen von Ruß
  • Entschutten
  • Geruchsbesitigung
  • Betonsanierungsmaßnahmen zur Beseitigung von Chloridbelastungen
  • Abbau von Dioxonbelastungen
  • Reinigung und Behandlung der Oberflächen
  • Überprüfung der Elektrogeräte, wie Klima- und Lüftungsanlagen

Fazit
Ein Wohnungsbrand mag im ersten Moment ein Schock sein und viele persönliche Gegenstände mit sich reißen, doch ist erst einmal die Versicherung oder der Vermieter informiert und eine Reinigungsfirma gefunden, läuft fast alles von selbst. Mit einer einfachen Hausratversicherung brauchst Du keine Sorgen zu haben, auf den Kosten sitzen zu bleiben, oder mit der Arbeit allein gelassen zu werden. Von daher solltest Du nicht zurück schrecken auch kleinere Schäden zu melden. Möchtest Du dennoch einige Sofortmaßnahmen selbst durchführen, solltest Du besonders auf die richtige Schutzkleidung wert legen.

Bildquellenachweis: © Rainer Sturm / PIXELIO