Badewanne austauschenDie Lebensdauer der sanitären Anlagen im heimischen Badezimmer beträgt im Normalfall viele Jahre, oftmals Jahrzehnte. Umso bedauerlicher ist es, wenn es auf Grund kleinerer Schäden notwendig wird die Badewanne auszutauschen. Feine Risse in der Innenwand, ein undichter Abfluss oder auch schlicht eine unpassende Farbe können Anlass geben sich auf die Suche nach einer Alternative zu begeben. Es gibt verschiedene Techniken die Badewanne zu ersetzen, welche unter Umständen auch selbst durchgeführt werden können. Grundsätzlich gilt allerdings, dass Du die Arbeit lieber einem Fachmann überlassen solltest, falls Du Dir unsicher bist, ob Du für die Aufgabe qualifiziert genug bist.

Die Badewanne mit Spezialfarbe erneuern
Bevor Du die Entscheidung fällst Deine Badewanne auszutauschen, solltest Du darüber nachdenken, ob es nicht ausreicht schadhafte Stellen auszubessern und ihr einen neuen Anstrich zu geben. Dies ist vor allem bei kleineren Schönheitsmackeln angebracht oder auch, wenn Dir die bestehende Farbe schlicht nicht zusagt. Da die Badewanne emailliert ist, um besonders schmutzabweisend zu sein, kann sie nicht mit normalem Lack gestrichen werden, sondern muss mit einem speziellen Mehrkomponentenlack behandelt werden. Du solltest genau darüber nachdenken, ob Du Dir die Arbeit selbst zutraust oder einen Fachmann hinzu ziehst, da eine penible Reinigung, das Abschleifen der Wände und ein äußerst exaktes Streichen notwendig sind. Darüber hinaus ist zu bedenken, dass die Wanne bis zu fünf Tagen danach nicht benutzt werden darf.

Das ‚Wanne in Wanne‘ Verfahren
Die zweite Möglichkeit die Sanitäranlage zu erneuern ohne die ganze Badewanne ausbauen zu müssen, ist das ‚Wanne in Wanne‘ Verfahren, bei dem eine neue Acrylwanne einfach in die bestehende Badewanne eingepasst wird. Zuvor wird die alte Wanne genau vermessen, damit ein passgerechter Einsatz aus Acryl angefertigt werden kann. Ist die Herstellung der neuen Badelwanne abgeschlossen, so wird diese in Ihre Alte eingesetzt und die Anschlüsse werden erneuert. Allerdings ist hierbei zu bedenken, dass sich das Volumen der Wanne verringert und in Länge und Breite Einbuße gemacht werden müssen.

Rundum Erneuerung mit einem neuen Badewannenmodell
Die folgenschwerste Methode ist sicherlich, die komplette Badewanne herauszureißen und eine neue an ihrer Stelle einzusetzen. Dies bedeutet, dass neue Anschlüsse gelegt werden müssen, eine neue Verkleidung vorgenommen werden muss und die Außenwand neu verfliest wird. Der Vorteil dieser Herangehensweise ist, dass die neue Badewanne eine andere Form und Größe aufweisen kann. Selbst den Platz der Wanne kannst Du verschieben. Der beste Zeitpunkt für diese Maßnahme ist, während einer vollständigen Badezimmer-Sanierung. Wenn Du jedoch nur den Bereich der Badewanne verändern möchtest, solltest Du Dich im Baumarkt informieren, ob die Originalfliesen Deines Badezimmers immer noch erhältlich sind. Außerdem ist besonders die Versetzung der Wasseranschlüsse eine sehr heikle Angelegenheit, welche im Zweifelsfall unbedingt von einem Fachmann übernommen werden sollte. Kostenspielige Wasserschäden, die sich bis in die untere Etage ausbreiten, können ansonsten die Folge sein.

Ein baugleiches Modell in die alte Form einlassen
Eine weitere Möglichkeit ist der Austausch Deiner alten Badewanne gegen ein baugleiches Modell. Hierfür trennst Du die Ränder der Badewanne säuberlich von dem Unterbau und hebst das alte Modell sorfältig heraus, bevor Du an die selbe Stelle das neue Modell einsetzt. Dieses Verfahren kann sehr sauber und schnell durchgeführt werden – so braucht ein Fachmann rund drei Stunden für den Austausch. In Eigendurchführung kann der Prozess um einiges länger dauern und sollte unbedingt nur von erfahrenen Hobbyhandwerkern durchgeführt werden. Bei unsachlicher Handhabung können Fliesen abplatzen, die Verkleidung bröckeln, oder die Anschlüsse beschädigt werden. Darüber hinaus sind auf Grund des Umfangs und Gewichts einer Badewanne immer mindestens zwei Personen für den Umbau erforderlich.

Fazit
Eine Badewanne auszutauschen ist sicherlich kein kleines Projekt für zwischendurch, doch kannst Du mit einer präzisen und sachlichen Herangehensweise den Ein- und Ausbau auch selbst in die Hand nehmen und einiges an Geld sparen. Bei kleineren Schäden am Sanitär lohnt es sich, statt über einen Ausbau auch über einen neuen Anstrich oder dem ‚Wanne in Wanne‘ Verfahren nachzudenken. Ist die Badewanne stark beschädigt, oder soll ein vollkommen neues Modell eingesetzt werden, wirst Du um einen Komplettaustausch nicht herum kommen. Handelt es sich bei der neuen Badewanne um das gleiche Modell kannst Du mit viel Geschick und Unterstützung die alte Wanne passgenau entfernen und ersetzen.

Bildquellenachweis: © SiepmannH / PIXELIO