Sichtschutz für das Badezimmer-Fenster: Gardinen, Folien oder PflanzenAn ein Badezimmer-Fenster werden in der Regel besondere Anforderungen gestellt: Wie alle Fenster soll es natürlich Licht hereinlassen und so am Tage für eine natürlich Beleuchtung der Innenräume sorgen. Andererseits ist das Bad ein Raum, bei dem verständlicherweise besonderer Wert darauf gelegt wird, dass neugierige Blicke von außen abgewehrt werden können. Hinzu kommt noch das besondere Raumklima. Die durch Duschen und Baden erzeugte hohe Luftfeuchtigkeit führt dazu, dass Mittel, die in anderen Zimmern zum Sichtschutz eingesetzt werden, hier nicht unbedingt geeignet sind. Auch Außenjalousien nützen nicht viel. Zwar bieten sie Schutz vor Blicken, zugleich verdunkeln sie aber auch den Innenraum erheblich.

Vorhänge und Gardinen
Der Sichtschutz im Bad sollte also innen angebracht sein. Als klassische Mittel für diesen Zweck kann man dabei Vorhänge und Rollos oder leichte Jalousien bezeichnen. Beachten solltest Du hier, dass das Material für die im Bad auftretende Feuchte geeignet sein muss. Vorhänge aus schweren Stoffen etwa oder grobe, flauschige Gewebe mögen zwar blickdicht sein, nehmen aber auch besonders gut Luftfeuchtigkeit auf. Abgesehen davon, dass ihr in feuchtem Zustand erhöhtes Gewicht besondere Anforderungen an Gardinenstangen und sonstige Halterungen stellt, ist es für das Raumklima nicht förderlich, wenn längere Zeit feuchte Stoffe im Zimmer hängen. Angesichts der laufenden Nutzung des Bades haben diese denn auch kaum Gelegenheit, einmal vollständig trocken zu werden. Geeignet für den Einsatz im Badezimmer sind dagegen leichte Stoffe, die dicht gewebt sind und von denen Wasserspritzer deshalb abperlen, bevor sie ins Gewebe eindringen können. Leichter Stoff kann jedoch andererseits Defizite in Sachen Blickdichtigkeit aufweisen. Eine Kombination aus Gardine und Rollo oder Jalousie ist aus diesem Grund erwägenswert.

Sichtschutz-Folien
Eine weniger wohnliche, dafür aber praktischere Alternative zu Vorhängen und Gardinen ist die Sichtschutz-Folie. Sie ist vollkommen unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit und kann durch ihre wasserabweisende Oberfläche auch nicht zur Belastung für das Raumklima werden. Abgesehen davon ist auch die Reinigung absolut unkompliziert. Während Vorhänge umständlich abgenommen, gewaschen, getrocknet und wieder aufgehängt werden müssen, wird die Folie einfach beim Fensterputzen abgewischt. Sichtschutz-Folien gibt es in verschiedenen Varianten. Am meisten verbreitet dürfte darunter die Milchglasfolie sein, die dafür sorgt, dass das Innere des Raumes von außen – wenn überhaupt – verschwommen wahrgenommen werden kann. Einige Varianten imitieren dabei das typische Riffel- oder Rastermuster einer echten Milchglasscheibe. Die Folie muss dabei nicht über die gesamte Fensterfläche geklebt werden, wobei dies davon abhängt, von wo der zu schützende Raum eingesehen werden kann. Wenn neugierige Blicke z. B. auch aus den höher gelegenen Etagen des gegenüberliegenden Hauses kommen könnten, muss evtl. die gesamte Fensterfläche abgeklebt werden, um ausreichenden Schutz zu gewährleisten. Ansonsten reicht es oft, die untere Hälfte des Fensterglases mit Folie auszustatten. Neben der klassisch anmutenden Milchglasfolie können auch farbige oder gemusterte Folien zur Anwendung kommen. Spiegelglasfolie sorgt dafür, dass zwar gute Sicht von innen nach außen gewährleistet ist, neugierige Beobachter von außen jedoch nur ihr eigenes Spiegelbild zu Gesicht bekommen. Bei dieser Variante gilt jedoch zu beachten, dass der Sichtschutz oft nur bei Tageslicht voll gegeben ist und nach Einbruch der Dunkelheit womöglich zu Wünschen übrig lässt.

Pflanzen als Alternative
Sofern nur die untere Hälfte des Badezimmerfensters vor Blicken geschützt werden soll, kannst Du auch auf eine auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinende Alternative zurückgreifen: Pflanzen – ob außen vor dem Fenster oder innen – können die Sichtschutzfunktion übernehmen. Erforderlich sind dafür selbstverständlich solche Gewächse, die ausreichend hoch und auch dicht wachsen. Bambuspflanzen z. B., die als Sichtschutzgewächse im Außenbereich bekannt sind, kannst Du auch einsetzen, um Dein Bad abzuschirmen. Bedenken musst Du dabei, dass es einige Zeit dauern kann, bis die benötigte Blickdichte und Höhe der Pflanzen erreicht ist.

Fazit:
Die einfachste und praktischste Variante, Dein Badezimmerfenster blickdicht zu machen, ist der Einsatz von Sichtschutzfolie. Wohnlicher kannst Du Dein Bad gestalten, wenn Du Dich für Vorhänge bzw. Gardinen entscheidest, wobei das Raumklima besondere Anforderungen an das Material stellt. Eine originelle und natürliche Alternative ist der Sichtschutz durch Pflanzen.

Bildquellenachweis: © ich / PIXELIO