Rollladen für FensterDer Einbau von Rollladen bietet sich für viele Wohnsituationen an. Sie schützen nicht nur effektiv vor den unterschiedlichsten Witterungen wie Hagel, Regen oder übermäßigem Sonneneinfall, sondern dienen auch als zusätzlicher Lärm- und Sichtschutz. Darüber hinaus erhöht ein geschlossener Rollladen die Sicherheit gegenüber Einbrüchen und Diebstählen, da das Eindringen durch die Fenster und Glastüren erschwert wird. Doch auch die Raumwärme kann dank einem Rollladen im Winter weniger schnell entweichen und im Sommer heizen sich die Räume langsamer auf. Aus diesen Beweggründen empfiehlt es sich auch nach dem Einzug noch über die Montage von Rollladen nachzudenken. Hierbei hast Du die Wahl den Außenbereich der Fenster und Türen entweder mit Aufsatzrollladen oder Vorsatzrollladen zu versehen. Weiterführend kannst Du Dich zwischen elektrischen Varianten mit eingebautem Rohrmotor, oder einer manuellen Bedienung per Hand über eine Gurtscheibe entscheiden.

Bei größeren Renovierungsarbeiten Aufsatzrollladen einbauen
Aufsatzrollladen befinden sich üblicherweise nicht oder nur teilweise sichtbar auf dem oberen Rahmen des Fensters oder der Tür und sind daher die optisch unauffälligste Möglichkeit. Diese Version von Rollladen bietet sich vor allem gleichzeitig mit einem Austausch der Fenster an, da der Bereich des Mauerwerks oberhalb des Fenstersturzes ausgestemmt werden muss, um dem Rollladenkasten Platz zu schaffen. Es ist zwar auch möglich, den Rollladenkasten unterhalb des Sturzes einzubauen, allerdings reduziert sich in diesem Fall die Fenster- oder Türgröße entsprechend. Der Rollladenkasten wird bei beiden Varianten mittels einer Metallschiene fest mit dem oberen Fensterrahmen verbunden und gemeinsam mit dem Fenster in die Wand eingelassen. Bei einer manuellen Bedienung mit Gurtscheibe werden die Führungsschienen am äußeren Seitenrahmen verschraubt. Auf der Innenseite wird abschließend der Gurt am Fensterrahmen oder der nebenstehenden Wand entlang geführt und im unteren Bereich mit dem Gurtwickler befestigt.

Eine bequemere Handhabung erzielst Du mit mit einem elektrischen Rohrmotor. Hierbei muss allerdings eine Stromversorgung mit dem Rollladenkasten hergestellt werden. Sind noch keine Stromkabel verlegt, oder bist Du Dir nicht sicher, wie der Rohrmotor mit der bestehenden Stromversorgung verbunden werden muss, ist Dir dringend zu empfehlen diesen Arbeitsschritt von einem Elektriker durchführen zu lassen. Im Anschluss muss die Steuerung eingestellt werden. Wird die Steuerung mittels Funk vorgenommen, so wird nur Strom im Rollladenkasten benötigt. Ist die Steuerung jedoch an Kabeln gebunden, so gilt bei der Montage des Rollladens zu berücksichtigen, dass zwischen der Steuerung und dem Rohrmotor eine weitere Kabelverbindung hergestellt werden muss.

Die Fenster auch im Nachhinein mit Vorsatzrollladen nachrüsten
Ein Vorsatzrollladen, oder auch Vorbaurollladen wird im Normalfall vor die Laibung des Fensters oder der Tür montiert. Die Führungsschienen werden hierbei genau wie bei dem Aufsatzrollladen am äußeren Mauerwerk oder am Blendrahmen von Fenster oder Tür befestigt. Im Unterschied zum Aufsatzrollladen ist der nachträgliche Einbau von einem Vorsatzrollladen recht unkompliziert – da keine Hohlräume über dem Fenster entstehen, kann sich kein Schwitzwasser, Schimmel und keine Kältebrücken bilden. Da der Vorsatzrollladenkasten an der Außenseite des Fensters angebracht wird, musst Du bei der Installation ein ca. 16 mm breites Verbindungsloch im Mauerwerk bohren, um den Gurt oder das Stromkabel in den Innenbereich zu führen. Der Gurtwickler oder die Elektroanschlüsse lassen sich daraufhin mit dem selben Verfahren montieren, wie bei einem Aufsatzrollladen.

Sowohl bei der Installation von Vorsatzrollladen wie auch bei Aufsatzrollladen ist ein äußerst präzises Abmessen der Abstände und Ausrichtungen des Rollladens notwendig. Es empfiehlt sich lieber einmal mehr die exakte senk- und waagerechte Lage mit einer Wasserwaage zu kontrollieren, da sich ansonsten der Rollladenpanzer nicht vollständig runter fahren lässt. Es ist ebenso wichtig sich genau an die vom Hersteller mitgelieferte Bauanleitung zu halten, da sich auf Grund der verschiedenen Modelle kleinere Unterschiede in der Installation ergeben.

Fazit
Rollladen bieten eine Vielzahl von Vorteilen wie Sicht- und Lärmschutz, Wärmeregulierung und Schutz vor Einbrüchen. Auch nach dem Einzug ist eine Nachrüstung der Fenster und Türen mit Rollladen ohne Hilfe des Fachmanns möglich. Vor allem Vorsatzrollladen lassen sich relativ unkompliziert an der Außenseite der Fenster und Türen befestigen. Stehen größere Renovierungen an den Fenstern an, lohnt es sich über den Einbau von Aufsatzrollladen nachzudenken, da diese optisch unauffälliger sind. Entscheidest Du Dich für eine elektrische Bedienung durch einen integrierten Rohrmotor, solltest Du im Vorfeld genau die Lage der Stromversorgung überprüfen und Dich im Zweifelsfall von einem Elektriker beraten lassen. Weiterführend solltest Du beim Abmessen und Ausrichten des Rollladens äußerst präzise Vorgehen, da der Rollladenpanzer schon bei kleinen Abweichungen ins Stocken geraten kann. Hältst Du Dich an die Bauanleitung des Herstellers kannst Du in einfachen Schritten Deine Fenster selbstständig mit Rollladen nachrüsten. Nicht nur die eigenen vier Wände, auch die Garagentore lassen sich mit Rolladen aurüsten. Vorher solltest Du Dich aber auch über verschiedenen Alternativen erkundigen.

Bildquellenachweis: © Rainer Sturm / PIXELIO