Schneckenplage im Garten – Vorbeugung und BekämpfungEine Schädlingsplage, die von vielen Hobbygärtnern als besonders ärgerlich empfunden wird, sind Schnecken, die sich über Gemüsegärten und Blumenbeete hermachen. Die Tiere meiden das Sonnenlicht des Tages und verlassen meist abends ihr geschütztes Lager, um sich an den Pflanzen sattzuessen, die der Mensch tagsüber mühevoll hegt und pflegt. Verschiedene Maßnahmen helfen dabei, Schnecken von Nutz- und Zierpflanzen fernzuhalten oder sie, wenn sie erst einmal da sind, wieder loszuwerden.

Boden im Winter auflockern
Schnecken überwintern, indem sie sich im Boden verkriechen. So können sie die kalte Jahreszeit geschützt vor Frost überstehen. Um die Zahl der Schnecken, die im Frühjahr im Garten auftauchen werden, zu reduzieren, kannst Du im Winter den Boden auflockern. Dadurch werden die Schnecken dem Frost ausgesetzt und sterben. Wichtig ist dabei darauf zu achten, dass keine größeren Erdbrocken übrig bleiben.

Schneckenresistente Pflanzen aussäen
Auch bei der Auswahl des Saatguts, das im Garten zum Einsatz kommt, kannst Du der Schneckenplage vorbeugen. Mittlerweile gibt es Züchtungen, deren Samen im Handel als schneckenresistent angeboten werden. Auch die Standorte von Beeten und Blumenkästen sind von Belang.

Klimavorlieben der Schnecken nutzen
Schnecken meiden das direkte Sonnenlicht, das für sie den Tod durch Austrocknen bedeuten kann. Beete und Blumenkästen, die an Orten mit viel Sonnenschein stehen, sind so von vornherein schon besser gegen die Schneckenplage gewappnet als schattige Plätze im Garten. Da die Tiere wie beschrieben Trockenheit meiden, Feuchtigkeit aber suchen, solltest Du das Gießen Deiner Pflanzen in die Morgenstunden verlegen. Gießt Du am Abend, so sorgst Du direkt zu der Zeit, in der die Schnecken aktiv werden, für ein ihnen besonders angenehmes Klima.

Schutzzäune
In Gemüse- und Blumenbeeten können auch Schutzzäune zum Einsatz kommen. Besonders gut geeignet sind hierfür Schneckenzäune aus Metall. Das Material bietet den Kriechtieren keinen Halt und bedeutet so für sie eine unüberwindbare Barriere. Auch Holzpalisaden, die von vielen Gärtnern als ästhetischer empfunden werden, kommen in dieser Funktion zum Einsatz, sind aber weniger effektiv als die Metallzäune. Schneckenzäune aus verschiedenen Materialien findest Du z. B. bei Amazon.

Natürlichen Feinden der Schnecke helfen
Bei der Bekämpfung von Schnecken kann man sich ebenso deren natürlicher Feinde bedienen. Allseits bekannt ist, dass Nacktschnecken auf dem Speiseplan des Igels stehen. Als Hobbygärtner solltest Du also ein Interesse daran haben, dass sich das ein oder andere Exemplar dieser stachligen Tierart in Deinem Garten niederlässt. Um dies zu erreichen, kannst Du dem Igel ein gemütliches Nest anbieten, indem Du an einer geschützten Stelle einen Haufen aus Zweigen und Ästen aufrichtest. Weitere Fressfeinde der Schnecken sind Spitzmäuse, Maulwürfe, Frösche, Kröten und bestimmte Vögel, wie z. B. Elstern, Drosseln und Amseln.

Moosextrakt
Ein ebenso natürliches Abwehrmittel gegen Schnecken ist Moosextrakt, der im Handel erhältlich ist. Der Extrakt wird in Wasser aufgelöst und auf von Schneckenfraß gefährdete Pflanzen gesprüht. Indem Du Moos zerkleinerst und es einige Zeit in Wasser liegen lässt, kannst Du Dir diesen Extrakt auch selbst herstellen. Die Schnecken werden die so behandelten Pflanzen meiden.

Schneckenkorn
Das bekannte Schneckenkorn, das als Gift eingesetzt wird, besteht aus Eisenverbindungen, wie sie auch in der Natur vorkommen. Somit ist es keine Gefahr für andere Tiere oder den Menschen. Es wird von den Schnecken gefressen, die sich daraufhin in ihren Unterschlupf zurückziehen und dort verenden. Bei Amazon zahlst Du für Schneckenkorn von verschiedenen Herstellern ab ca. 11€ pro Kilogramm.

Bierfalle
Eine weitere bekannte Möglichkeit der Schneckenbekämpfung ist die Bierfalle. Dabei wird ein mit Bier gefüllter Becher im Beet eingegraben. Die Schnecken, vom Duft angelockt, fallen hinein und ertrinken in der Lockflüssigkeit. Inzwischen werden auch speziell dafür vorgesehene Behälter im Handel angeboten, die  zu sehr günstigen Preisen zu haben sind. Solche Fallen gibt’s schon für 1€ pro Stück.

Fazit:
Schnecken können eine Plage für Gemüse- und Blumengärten sein. Zu ihrer Bekämpfung stehen zahlreiche, zum Teil sehr einfache Mittel zur Verfügung. Glücklicherweise musst Du dabei keineswegs auf die Chemiekeule zurückgreifen. Mit einer Kombination der verschiedenen Vorbeuge- und Bekämpfungsmaßnahmen bist Du gut gewappnet, um den verfressenen Plagegeistern Einhalt zu gebieten.

Bildquellenachweis: © Luise / PIXELIO