Französischer Wohnstil - elegant, dekorativ, lässig, Accessoires, Einrichtung„Laissez faire“ – jener  dem französischen entlehnte Begriff, der ursprünglich im politisch-ökonomischen Zusammenhang verwendet wurde, trifft ebenso gut auch auf die Lebensart und den Wohnstil in unserem westlichen Nachbarland zu. Charmant, lässig und etwas verspielt, auf keinen Fall jedoch streng geordnet und perfekt, das sind die wesentlichen Merkmale französischen Wohnens. Aber auch dieser Charme und die Lässigkeit wollen wohlüberlegt auf die eigene Wohnraumgestaltung übertragen werden. Wir geben Tipps, wie hinsichtlich der Raumausstattung ganz einfach französisches Flair in die eigenen vier Wände kommt.

Die Küche – Kochen wie im Landhaus
Die Bedeutung der Küche für einen französischen Haushalt kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Immerhin gilt die französische Kochkunst – besonders geprägt durch den Begriff der „Haute Cuisine“ – als eine der vielseitigsten und einflussreichsten im europäischen Raum. Nicht zuletzt deswegen hat die UNESCO die „Cuisine Française“ 2010 als immaterielles Weltkulturerbe gewürdigt. Diesem Anspruch muss auch die Kücheneinrichtung gerecht werden. Im Zentrum allen Geschehens steht der Esstisch. Rustikales Holz bewirkt typische Landhausatmosphäre, verleiht Romantik und Eleganz und lädt zum gemeinsamen Kochen und Essen ein. Häufig ergänzt ein Kamin den Eindruck von familiärer Behaglichkeit. Käse, Baguette und Wein werden gerne mit stilvollem Geschirr aus Fayence-Keramik oder Mauviel-Kupfer serviert. Aus all diesen Elementen entsteht ein Ensemble, das einer Küche über ihre funktionale Bedeutung hinaus einen fast wohnlichen und beschaulichen Charakter verleiht.

Das Wohnzimmer – elegant und dekorativ
Die repräsentative Bedeutung des wichtigsten Aufenthaltsorts jedes Hauses bzw. jeder Wohnung ergibt sich aus der Tatsache, dass Besucher in der Regel hier besonders lange verweilen. Klassisches Mobiliar, von majestätisch bis schlicht, steht im Wohnzimmer besonders im Vordergrund. Kleine leichte Bistrotische und Rattanstühle sind regelrechte französische Exportschlager und bieten eine willkommene Ergänzung zu der sonst eher prunkvollen Möblierung. Uralte Erbstücke, aber auch Flohmarktkäufe finden bei der Wohnraumgestaltung gleichermaßen ihren Platz. Dafür wird vor allem bei Couch und Sessel auf zarte Stoffbezüge Wert gelegt. Dazu passen sogenannte gepolsterte Medaillonstühle, deren ovale Rückenlehne besonders charakteristisch sind. Streifentapeten in gedeckten Farben, aber auch Tapeten mit dezenten Blümchenmustern verschaffen dem Wohnraum eine warme und einladende Atmosphäre. Farben wie Weiß, Flieder und Rosé wirken hell und freundlich nicht nur an der Wand, dazu passen sie besonders gut zum gewünschten Landhauscharakter. Hinzu kommen grüne Accessoires, die den französischen Stil zusätzlich unterstreichen können: Getrocknete Lavendelsträuße, aber auch allgemein viele Grünpflanzen sorgen für ein schönes Raumklima und einen angenehmen Duft.

Das Schlafzimmer – großer Komfort
Nicht nur bei Singles, sondern auch bei Paaren erfreuen sich Französische Betten zunehmender Beliebtheit. Sie sind besonders breit (bis zu 1,80 m) und nur mit einer Matratze ausgestattet. Gerade im Falle trauter Zweisamkeit stört keine Ritze, die bei den typischen deutschen Doppelbetten oder bei aneinander geschobenen Einzelbetten häufig den Schlafkomfort beeinträchtigen. Schmuckvoll sind darüber hinaus die Metallbeine und die Verzierungen des Bettrahmens am Kopfende – „schlafen wie ein König“ wird hier gelebte Wirklichkeit. Auch hier bieten sich für die Wände helle bzw. pastellfarbene Töne besonders an.

Das Badezimmer – Accessoires mit großer Wirkung
Wer vor größeren Investitionen nicht zurückschreckt, darf hier auch mal Wert auf Luxus legen: Terracottaboden und Natursteinmosaik sind absolute Hingucker; gewöhnungsbedürftig jedoch könnte die freistehende Badewanne sein – historischer französischer Stil wird hier in die Moderne übertragen. Aber es geht auch weniger aufwändig und mit einigen Accessoires, zum Beispiel mit Seife. Die „Savon de Marseille“ ist eine traditionelle Naturseife und auf der ganzen Welt überaus beliebt. Ihre Herstellung aus natürlichen Zutaten, der einladende Duft sowie die ästhetischen Verpackungen sind im Bad besonders reizvoll. Dazu passen Glas Flakons, spezielle Seifenschalen im französischen Landhausstil, eiserne Toilettenpapierhalter, gusseiserne Seifenschalen und Dekors im floralen Design.

Fazit:
Leben im französischen Wohnstil bedeutet vor allem, Eleganz und Gemütlichkeit perfekt in Einklang zu bringen und das Landhausambiente in die eigenen Räumlichkeiten zu übertragen. Rustikales Holzmobiliar überwiegt, ergänzt sich jedoch mit hell-freundlichen Tapeten und viel Grün. Durch die elegante wie dekorative Einrichtung zieht sich Beschaulichkeit von der Küche bis ins Bad und spiegelt darüber hinaus französisches Flair in all seinen Facetten wieder, vom Bistrotisch bis zum Medaillonstuhl. Mehr inspirierendes kann für die Wohnraumgestaltung gemäß dem Motto „Laissez faire“ kaum geboten werden.

Bildquellenachweis: © Rainer Sturm / PIXELIO