Das richtige Werkzeug für Deine Malerarbeiten – Pinsel, Farbwalze oder SprühpistoleDem neutralen Eindruck einer weiß gestrichenen Wohnung kann leicht Charakter verliehen werden, wenn Du Dich entschließt, Ihre Atmosphäre mit einer freundlichen Farbe aufzuhellen. Mit einem frischen Anstrich kannst Du Dein Heim ganz nach den eigenen Vorstellungen gestalten und einrichten. Mit den passenden Werkzeugen steht Deinen Malerarbeiten nichts mehr im Weg. Besondere Bedeutung kommt bei deinem Vorhaben der Wahl zwischen Pinsel, Farbwalze oder Sprühpistole zu.

Pinsel ist nicht gleich Pinsel
Der Pinsel wird im Allgemeinen für die Feinarbeit eingesetzt. Doch auch hier gibt es einzelne Ausnahmen, wie dem Deckenpinsel, welcher zur Grundierung von Decken und Wänden verwendet werden kann. Die eigentliche Arbeit an großen Flächen, sollte von der Farbwalze übernommen werden. Für die Ränder zwischen den Flächen, wie bei Steckdosen oder zwischen Wand und Decke ist der Pinsel allerdings unerlässlich. Das Gleiche gilt für Tür- und Fensterrahmen, wie auch für das lackieren von Heizkörpern und verwinkelten Gegenständen und Möbelstücken. Hierfür stehen Dir eine Vielzahl von Pinselsorten zur Verfügung, wobei der langstielige Heizkörperpinsel zu den meist verwendeten Pinselarten gehört. Er erleichtert Dir die Arbeit an schwer zugänglichen Stellen, wie der Rückseite eines Heizkörpers, oder den Deckenrändern. Bei Tür- und Fensterrahmen ist der Ringpinsel von Vorteil, da er mit seiner markanten Rundform ein genaues Arbeiten ermöglicht. Bei allen Pinseln solltest du auf die Wahl zwischen Natur- und Kunstborsten achten. Während Naturborsten mehr Farbe aufnehmen können, lassen sich Pinsel mit Kunstborsten leichter reinigen, da die Farbe nicht in die Borsten eindringt.

Mit der Farbwalze kreativ werden
Nachdem Du die Ecken und Kanten mit dem Pinsel bearbeitest hast, wird die grobe Grundfläche von der Farbrolle übernommen. Hierfür benötigst du ein Farbrollengitter, ein Steckbügel für Austauschwalzen, gegebenenfalls eine Teleskopstange und natürlich die eigentliche Farbwalze. Das Farbrollengitter befestigst du in dem Farbeimer oder in einer gesonderten Farbwanne, um die überschüssige Farbe von der Rolle zu streichen. Für den Steckbügel stehen dir eine Vielzahl verschiedener Farbrollen zur Verfügung – jede ist auf Grund ihrer Struktur und ihres Materials für spezifische Malerarbeiten ausgelegt. Es ist also wichtig, dass Du bei dem Kauf der Farbwalze darauf achtest, ob Sie für Lasur- und Lackierarbeiten, Wandanstriche auf rauen Untergründen oder für glatte Untergründe geeignet ist. Bei Decken und hohen Wänden hilft eine Teleskopstange um kompliziertes Arbeiten mit der Leiter zu vermeiden. Effektroller, Dekorroller oder auch Strukturroller ermöglichen Dir Dein Heim mit besonderen Musterarbeiten zu verzieren. Die Effektpallete reicht von Blumenreliefs über Wellen bis hin zum Eindruck von Sanddünen. Deiner Phantasie sind also kaum Grenzen gesetzt.

Die Sprühpistole ersetzt Pinsel und Farbwalze
Die Sprühpistole bietet für den geübten Maler eine interessante Alternative zu Pinsel und Farbrolle. Statt die Farbe herkömmlich auf die Wand zu streichen, wird sie mit einer Sprühpistole in kleine Tröpfchen zerstäubt und an die Wand gesprüht. Diese Farbwolke garantiert ein äußerst gleichmäßiges Malern, sodass eine unregelmäßige Farbintensität vermieden werden kann. Vor allem auf großen Flächen kann hierdurch viel Zeit und Farbe gespart werden. Wichtig zu beachten ist bei der Sprühpistole allerdings, dass sie nur von einem erfahrenen Heimwerker effektiv eingesetzt werden kann. Ohne passende Schutzkleidung sollte die Sprühpistole nie angewendet werden – dazu gehört sowohl Atemmaske als auch Schutzbrille. Ebenfalls muss bei dem vorbereitenden Abkleben äußerste Vorsicht walten, da sich die feintröpfige Farbe in noch so kleinen Ritzen festsetzt. Ein weiterer Punkt der vor der Anwendung berücksichtigt werden muss, ist dass eine Sprühpistole nicht ohne bedenken für jede Farbe oder jeden Lack geeignet ist. Die Herstellerinformationen müssen hierbei besonders gründlich studiert werden. Schwierigkeiten können beim sprühen vor allem Deckenbereiche machen, da die Farbwolke direkt auf den Maler regnet. Da die feine Düse der Pistole leicht von angetrockneter Farbe verstopfen kann, muss nach dem sprühen großer Wert auf eine gründliche Reinigung gelegt werden. Die Sprühpistole bietet also bei weiten Flächen eine Einsparung von Farbe und Zeit und kann in geübten Händen zu einem gleichmäßigeren Ergebnis führen. Allerdings ist sie nichts für unerfahrene Heimwerker und sollte nur von Fortgeschrittenen benutzt werden, da viel bei der Vorbereitung, Durchführung und späteren Reinigung zu beachten ist.

Fazit
Pinsel und Farbrolle greifen bei den Malerarbeiten Hand in Hand, was für den Pinsel zu groß ist, übernimmt die Farbrolle und wo es für die Farbrolle zu verwinkelt und klein wird, kommt der Pinsel zum Zug. Durch zahlreiche Möglichkeiten mit Strukturrollen beliebige Muster auf die Wand zu streichen, wird es beim Malern nicht eintönig. Ganz auf Pinsel und Farbrolle kannst Du verzichten, wenn du zur Sprühpistole greifst. Mit ihr kann ein erfahrener Maler Zeit und Farbe sparen. Du solltest allerdings beachten, dass man eine Sprühpistole nicht einfach in die Hand nehmen und loslegen kann. Sowohl in Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung sind viele Einzelheiten zu berücksichtigen, welche die Sprühpistole zu einem Werkzeug für den fortgeschrittenen Handwerker machen.

Bildquellenachweis: © RainerSturm / PIXELIO