Reinigung und Pflege für Fahrrad - Ratgeber & Tipps - Fahrrad reinigen & pflegenIn fast jedem Haushalt gibt es mindestens ein Fahrrad, welches gern für Ausflüge in die Natur oder zur Fahrt zum Bäcker genutzt wird. Gerade nach Fahrten im Regen oder auf schlammigen Wegen wird es schnell schmutzig. Steht es im Keller, staubt es schnell ein. Es sollte aber regelmäßig geputzt und gepflegt werden, damit man lange etwas davon hat. Aber wie reinigt man eigentlich ein Fahrrad richtig?

Das benötigst Du:
• mildes Reinigungsmittel
• mehrere alte Lappen
• 1-2 ausrangierte Zahnbürsten
• Pflegeöl
• Kettenöl

Vor dem Pflegen kommt die Reinigung
Zuerst kannst Du Dein Fahrrad komplett nass machen. Wenn möglich nimm dafür einen Gartenschlauch. Einige Leute stellen das Fahrrad auch in die Badewanne und duschen es dort mit lauwarmen Wasser ab. Ein Großteil des Schmutzes wird sich dabei von allein lösen. Nun werden alle Teile mit einem milden Reinigungsmittel eingeseift. Du kannst dafür Spülmittel benutzen oder auch einen speziellen Reiniger aus dem Bike-Shop. Im Netz kursieren Tipps, man solle einen Backofen-Reiniger verwenden. Für den Fall, dass Du Dein Rad im nächsten Jahr noch unfallfrei fahren willst, solltest Du niemals so einen Reiniger benutzen. Das aggressive Mittel greift nämlich Lack und Kunststoffteile an. Deshalb nur wirklich milde Mittel zum Einseifen verwenden und das Ganze etwa 10 Minuten einwirken lassen. Danach wird mit einem Lappen der festsitzende Schmutz abgerieben. Versteckte Stellen, an die Du schlecht herankommst, kannst Du mit einer alten Zahnbürste putzen. Besonderen Wert solltest Du auf die Laufräder legen. Speichen und Felgen werden vorsichtig mit einem Lappen gereinigt und dabei auf Schäden oder Haarrisse untersucht.

Kette, Schaltwerk und Ritzel bekommen eine Spezialbehandlung
Denn dort lagert sich Schmutz ab, der durch das Kettenfett besonders gut haftet und sich in Form harter Klumpen auf den Teilen absetzt . Hier tut die alte Zahnbürste sehr gute Dienste. Notfalls kannst Du Entfettungsmittel zu Hilfe nehmen. Wichtig ist nur, dass der Schmutz komplett verschwindet.

Bremsen und Bremszüge reinigen
Eine funktionierende Bremse kann im Notfall Deine Gesundheit retten und deshalb muss sie funktionieren. Kleine Staubpartikel können aber manchmal schon die Bremskraft beeinträchtigen. Daher solltest Du bei der Reinigung sicherstellen, dass der Schmutz komplett entfernt wird, die Bremszüge intakt sind und die Bremsscheiben noch genug Profil haben. Für eine noch bessere Bremskraft kannst Du die Felgen mit etwas feinkörnigem Schmirgelpapier leicht anrauen.

Gute Pflege ist wichtig
Ist der Schmutz komplett gewichen, werden alle Teile mit einem weichen Tuch trocken gerieben. Danach geht es an die Pflege, wofür es im Handel spezielle Pflegemittel gibt. Stahl- und Aluminiumrahmen bekommen ein anderes Pflegemittel als Rahmen aus Carbon. Schaltung, Umwerfer und Bremse freuen sich auch über etwas Öl. Aber vorsichtig im Bereich der Bremsscheiben. Die dürfen auf keinen Fall mit ölhaltigen Mitteln in Kontakt kommen, da sie sonst die Bremsleistung verlieren. Hast Du ein Fahrrad mit Federgabel kannst Du etwas Gabelöl zwischen Staubdichtung und Standrohr geben. Das bindet den Staub und schont die Federgabel. Für die Kette benutzt Du am besten spezielles Kettenöl. Dafür das Fahrrad auf Lenker und Sattel stellen, mit der einen Hand leicht die Pedale drehen, mit der anderen vorsichtig das Öl auf die einzelnen Glieder geben. Danach kannst Du die Kette ruhig noch eine Minute weiterlaufen lassen, damit sich das Öl schön in den Kettengliedern und im Getriebe verteilt.
Damit ist das Fahrrad sauber und bereit für den nächsten Ausflug!

Fazit
Ein sauberes und gepflegtes Fahrrad sieht nicht nur besser aus, sondern dankt es Dir mit einem langen Leben. Besonders die Bremsen müssen regelmäßig von Staub befreit werden, damit sie gut funktionieren. Wer sein Fahrrad öfter reinigt, lässt hartnäckigen Schmutz erst gar nicht entstehen. Die Reinigung geht viel schneller und leichter von der Hand.

Bildquellenachweis: © SuBea / PIXELIO