Schneidebretter aus Holz schonend und gründlich reinigen – mit altbewährten HausmittelnTrotz Alternativen aus Kunststoff erfreuen sich Schneidebretter aus Holz auch in der modernen Küche weiterhin großer Beliebtheit. Das liegt wohl auch am positiven Image, den das Naturmaterial Holz gegenüber Produkten der chemischen Industrie genießt. So sagt man unter anderem, die „Brettchen“ aus Holz würden eine antibakterielle Wirkung entfalten. Wissenschaftliche Untersuchungen dazu kamen zu keinen eindeutigen Ergebnissen. Egal, welcher Theorie man nun Glauben schenken mag, spätestens, wenn die Brettchen durch den ständigen Kontakt mit verschiedenen Lebensmitteln hartnäckige Gerüche entwickeln, stellt sich die Frage, wie man sie neben dem täglichen Abspülen einmal gründlich reinigen kann.

Besonders schonende Reinigung erforderlich
Die Tatsache, dass im „Brettchen“ noch ein gehöriges Stück Natur steckt, bringt es mit sich, dass Du es nicht ohne weiteres mit denselben Mitteln sauber machen kannst, die Du bei anderen Küchengeräten anwendest. So solltest Du Deine Holzschneidebretter nicht der Spülmaschine überlassen. Kurzfristig mag dies gutgehen, langfristig aber werden sie durch die hohen Temperaturen und das eingesetzte Spülmittel spröde und grau. Um Keime abzutöten und Gerüche zu beseitigen bedarf es bei Schneidebrettern aus Holz also anderer Methoden.

Zitronensaft, Salz und Zahnpasta
Eine Möglichkeit ist der Einsatz von Zitronensaft und Salz oder Zahnpasta. Bei der Variante mit Salz streust Du zunächst reichlich davon auf das zu reinigende Brett, sodass es fast ganz bedeckt ist. Dann nimmst Du eine halbe Zitrone und verreibst damit das Salz. Die andere Variante: Das Brett zuerst mit Zitrone ab- und dann mit Zahnpasta einreiben und einwirken lassen. Anschließend spülst Du es mit heißem Wasser ab und lässt es trocknen. Bakterien werden so abgetötet und Gerüche beseitigt.

Essig und Natron
Eine weitere Möglichkeit, gegen Keime auf Holzbrettchen vorzugehen, ist der Einsatz von Essig oder Natron. Dabei wischst Du das Brett einfach mit unverdünntem Essig ab oder reibst es mit einem halben Teelöffel Natron ein. Du kannst auch beide Methoden miteinander kombinieren, indem Du zuerst Natron einsetzt und dann Essig dazugibst. Das Ganze 5 bis 10 Minuten wirken lassen und dann abspülen.

Vorbeuge mit Speiseöl
Nicht nur im Nachhinein lassen sich Keimentwicklung und Geruchsbildung bekämpfen. Als Vorbeugemaßnahme kannst Du Deine Brettchen alle paar Monate mit Speiseöl einpinseln. Das wasserabweisende Öl verhindert das Entstehen eines feuchten Mikroklimas, in dem sich Bakterien besonders gut entwickeln.

Fazit
Schneidebretter aus dem Naturmaterial Holz können nicht wie andere Küchenutensilien gereinigt werden. Sie benötigen eine besonders schonende Pflege. Um sie dennoch einer gründlichen und antibakteriellen Reinigung zu unterziehen, die zugleich unangenehme Gerüche beseitigt, kannst Du auf verschiedene Hausmittel zurückgreifen, die keinen großen Aufwand erfordern.

Bildquellenachweis: © Thorsten Freyer / PIXELIO