Der Traum vom eigenen Heim - was muss ich bei Baufinanzierung beachten?Kaum scheint die Talsohle der weltweiten Wirtschaftskrise weitestgehend durchschritten, stehen die Sterne wieder günstig für den Kauf oder Bau von Immobilien. Doch selbst Bauwillige mit hoch dotiertem Einkommen müssen in der Regel auf Kredite zurückgreifen – zu gewaltig ist die finanzielle Belastung, die den Traum von den eigenen Wänden häufig platzen lässt. Was muss man alles berücksichtigen, wenn dieser Traum doch eines Tages Wirklichkeit werden soll?

Stichwort Eigenkapital
Ohne Eigenkapital geht die Baufinanzierung kaum. Denn nur selten vergeben Banken auch dann Kredite, wenn der Verbraucher keinerlei Rücklagen, Bausparguthaben oder Wertanlagen vorzuweisen hat. Kunden mit Eigenkapital werden bei den Verhandlungen mit der Sparkasse bzw. der Bank die deutlich besseren Argumente auf ihrer Seite haben, wenn es um günstige Kredite zu guten Konditionen geht. Dabei sind bei den Spareinlagen jedoch unbedingt die Kündigungsfristen im Auge zu behalten, nicht immer ist ein sofortiger Zugriff auf das dringend gewünschte Guthaben so einfach möglich. Die Höhe der Eigenfinanzierung sollte klug und vorausschauend kalkuliert werden, damit die monatliche finanzielle Belastung nicht allzu gravierend ausfällt. Hierbei helfen auch die Verbraucherzentralen, die mit dem zukünftigen Bauherrn entsprechende Checklisten durchgehen und realistische Berechnungen erarbeiten. Als Richtwert für die Höhe des Eigenkapitals werden 25 – 30 % des Gesamtfinanzierungsbedarfs empfohlen. Ob der Bauherr diese zusätzliche monatliche Belastung tatsächlich bewältigen kann, sollte er allerdings anhand einer realistischen Gegenüberstellung seiner Einnahmen und Ausgaben selbst genau überprüfen.

Stichwort Baufinanzierung
Die Möglichkeiten, wie man sich zusätzlich zum mitgebrachten Eigenkapital sein Traumhaus der Zukunft finanziert, sind so vielfältig wie die Bau-Sparkassen und Banken, die Dir die notwendigen Kredite zur Verfügung stellen.

Beim Annuitätendarlehen handelt es sich um Darlehen mit einer festgeschriebenen Höhe der jährlich anfallenden Zinsen sowie der zu leistenden Tilgung über einen bestimmten Zeitraum. Der Vorteil: Die Höhe der monatlichen Rate bleibt bis zum Ende der Tilgungsfrist gleich und lässt sich deshalb leicht im Voraus planen. So ist man sicher vor unerwarteten finanziellen Belastungen und genießt in der Regel den Vorteil günstiger Zinskonditionen. Eine besonders häufige Variante der Ratenzahlung in Annuitäten ist das sogenannte Hypothekendarlehen: Diese Form der Baufinanzierung gilt noch immer als die meistgenutzte. Dazu wird die Immobilie mit einer Grundschuld belegt. Jene Grundschuld dient dem Darlehensgeber als Sicherheit für den Fall, dass der Schuldner seinen weiteren Zahlungen nicht mehr nachkommen kann.

Ebenfalls ein „Klassiker“ unter den Baufinanzierungsmodellen ist das Bauspardarlehen, häufig in der Form eines Bausparvertrages. Hierbei wird ein Mindestsparguthaben festgelegt, das nach einer gewissen Zeit der monatlichen oder jährlichen Einzahlungen erreicht werden muss. Nach Abschluss der Sparphase wird das Bauspardarlehen mit dem vertraglich vereinbarten Zinssatz an den Kunden ausgezahlt. Gerade aufgrund der längeren Laufzeiten (von 10 – 25 Jahre) sowie der hohen Kreditsummen ist diese Darlehensform für viele Sparer besonders interessant.

Dabei muss im Einzelfall geprüft werden, welche Konditionen für den Kreditnehmer günstiger sind: ein Direktkredit mit sofortiger Tilgung oder ein sogenannter Kombikredit, also eine Kombination aus Bausparvertrag und einem Darlehen, mit dem die Bausparsumme vorfinanziert wird. Zwar muss der Kreditnehmer für diese Angebote in der Regel mindestens 20 % Eigenkapital der Gesamtfinanzierungssumme vorweisen können. Dennoch liegt der Vorteil auf der Hand: Der monatliche Zinssatz sowie die Ratenhöhe bleiben bis zu 30 Jahre sicher – das bietet Beständigkeit für die weitere Bauplanung und schützt den Bauherren vor den üblichen saisonalen Zinsschwankungen. Laut finanztest machen derzeit Kombikredite, vor allem die Angebote der Bausparkassen Schwäbisch Hall und LBS, das Rennen.

Ebenfalls attraktiv für Bauherren ist vor allem die Möglichkeit, auf staatliche Unterstützung, insbesondere die Riester-Förderung zurückzugreifen.

Fazit
Vergleich unterschiedlicher Baufinanzierungen
lohnt sich! Denn nur wer sich einen genauen Überblick darüber verschafft, welche Baukredit-Angebote die Banken oder Sparkassen vorzuweisen haben, kommt schließlich am günstigsten zu seinem Eigenheim. Für Hausbauer gilt jedoch in der Regel: Mit jenen Kreditmodellen, die auf die eigenen finanziellen Verhältnisse am besten abgestimmt sind sowie mit günstigen Zins- und Tilgungsvereinbarungen und etwas Eigenkapital sollte aus dem Traum von den eigenen Wänden bald Wirklichkeit werden.

Bildquellenachweis: © Stephanie Hofschlaeger / PIXELIO