Steuerliche Förderung der Handwerkerleistungen und haushaltsnaher Beschäftigungsverhältnisse - Ratgeber & TippsOb Handwerker, Putzfrau, Gärtner, Klavierstimmer oder Leibwächter – Es gibt mehr als 100 verschiedene haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen, die Du von der Steuer absetzen kannst. Die Liste aller absetzbaren Leistungen hat das Bundesfinanzministerium verfasst und steht nicht nur den Finanzämtern zur Verfügung. Trotzdem verschenken viele Steuerzahler bares Geld. Stöbern in der Liste der begünstigten Tätigkeiten lohnt sich aber auf jedem Fall. Vielleicht entdeckst Du dabei welche, von denen Du gar nicht wusstest, dass Du sie geltend machen kannst. Auch solltest Du Dich über die Anforderungen des Finanzamts informieren, damit Du Deinen Antrag richtig stellen kannst.

Handwerkerleistungen
20% der Kosten für Handwerkerleistungen in Höhe von maximal 6.000 Euro (also bis zu 1.200 Euro) kannst Du von der Steuer absetzen. Dabei werden nur die Arbeits-, Fahrt- und Maschinenkosten angerechnet, für Materialkosten gibt es keine Begünstigung. Absetzen kannst Du nur Tätigkeiten, die im jeweiligen Jahr vollständig erbracht und bezahlt wurden. Als Nachweis der Zahlung gelten eine Überweisung, Lastschrift oder ein Scheck und das auch vom Konto eines Dritten. Barzahlungen werden dagegen vom Finanzamt grundsätzlich nicht anerkannt.
Auf der Rechnung müssen die Arbeitskosten gesondert von den Materialkosten ausgewiesen werden. Gefördert werden alle Handwerkerleistungen im privaten Haushalt, unabhängig davon, ob es sich um die eigenen vier Wände, eine Mietwohnung oder einen Haushalt im Altenheim handelt. Ausgenommen sind handwerkliche Tätigkeiten bei einem Neubau und Tätigkeiten auf öffentlichen Grundstücken.

Umzug
Renovierungsarbeiten in der alten oder in der neuen Wohnung, die im Zusammenhang mit dem Umzug stattfinden, kannst Du ebenfalls in der Steuererklärung geltend machen. Ausschlaggebend für deren Anerkennung durch das Finanzamt ist für die Mieter der Beginn oder das Ende des Mietverhältnisses. Sollte das Datum der Arbeiten außerhalb liegen, kannst Du einen früheren Einzug oder späteren Auszug mit der Meldebestätigung oder dem Übergabeprotokoll nachweisen. Wenn Du Immobilien-Inhaber oder -Käufer bist, ist für Dich der Übergang von Nutzen und Lasten entscheidend. Genauso wie ein Mieter, kannst Du die Arbeiten vor oder nach dem Übergang durch geeignete Unterlagen belegen.

Hinweis 1: Wenn beim ausführen der handwerklichen Arbeiten oder beim Umzug etwas schief geht und der Versicherungsschutz greift, werden die Leistungen, die von einer Versicherung ersetzt worden sind, nicht begünstigt. Der Selbstbeteiligungsbetrag ist jedoch förderfähig.

Hinweis 2: Wer für die förderfähigen Tätigkeiten öffentliche Gelder und zinsverbilligte Darlehen in Anspruch nimmt, kann diese nicht mehr in der Steuererklärung absetzen. Informiere Dich lieber vor der Ausführung der Arbeiten, was Dir mehr Vorteile bringt – eine öffentliche Förderung oder der Steuerabzugsbetrag.

Haushaltsnahe Dienstleistungen, sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen und Pflegeleistungen
Die Förderung dieser Tätigkeiten ist im Familienleistungsgesetz geregelt. Gefördert werden 20 % der Kosten von bis zu 20.000 Euro, also bis zu 4.000 Euro. Wenn es sich um einen Mini-Job handelt, wird die maximale Förderung auf 510 Euro reduziert. Der Nachweis einer Pflegebedürftigkeit ist nicht mehr erforderlich, auch werden verschiedene Pflegestufen nicht unterschiedlich befördert.
Tipp: Wenn Du Leistungen der Pflegeversicherung beziehst, kannst Du diese auch von der Steuer absetzen, vorausgesetzt sie werden ausschließlich und zweckgebunden für Pflege- und Betreuungsleistungen sowie für haushaltsnahe Dienstleistungen angewendet.

Fazit
Die steuerliche Förderung haushaltsnaher Beschäftigungsverhältnisse und Handwerkerleistungen ist eine tolle Sache. Wer sich rechtzeitig informiert, kann sich über eine höhere Steuerrückzahlung freuen.

Bildquellenachweis: © Thorben Wengert / PIXELIO