Undichte Holzfenster selbst abdichten und Heizkosten senkenUndichte Fenster sind besonders in der kalten Jahreszeit ein Ärgernis. Überall zieht die kühle Luft in die Wohnung und lässt die Heizungsanlage auf Hochtouren laufen. Meist sind alte Fenster aus Holz davon betroffen. Wir erklären Dir, wie diese mit wenig Kosten und Aufwand abgedichtet werden können.

Dazu benötigst Du:
• Scheibenkitt
• Holzkitt
• Silikon, Dichtungsband
• Spachtel, Handschleifer
• Vorstreichfarbe, Fensterlack

1. Suche nach Ursachen
Wenn Du feststellst, dass durch Deine Fenster ständig kühle Außenluft dringt, solltest Du zunächst klären, welcher Teil des Fensters repariert werden muss. Ist der Fensterrahmen undicht oder sitzt die Scheibe zu locker im Rahmen? Schließt das ganze Fenster nicht mehr richtig? Überprüfe Rahmen und Fensterscheibe nach luftdurchlässigen Stellen. Meist ist der Fensterlack an solchen Stellen rissig oder fehlt komplett.

2. Undichter Fensterrahmen
Findest Du Risse und Löcher im Fensterrahmen, kannst Du sie mit Silikon oder Holzkitt verschließen. Dazu muss der Bereich zunächst abgeschliffen werden. Anschließend werden die undichten Stellen mit einer Kartusche oder Spachtel gefüllt und glatt gestrichen. Nach dem Trocknen müssen sie erneut geschliffen, mit der Vorstreichfarbe gestrichen und anschließend überlackiert werden.

3. Fensterkitt löst sich
Fensterkitt wird eingesetzt, um Scheiben stabil im Rahmen zu halten. Mit der Zeit kann er porös werden und sich lösen. Dann sollte der komplette Fensterkitt entfernt und der Rahmen leicht angeschliffen werden. Mit einem Spachtel wird der neue Kitt zwischen Rahmen und Scheibe angebracht und auch hier nach dem Trocknen erneut geschliffen, gestrichen und überlackiert.

4. Fenster schließt nicht richtig
Holzfenster können sich auf Grund von Temperaturunterschieden verziehen. Dann schließen sie nicht mehr richtig am Fensterrahmen ab und es bilden sich kleine Spalten, durch die Luft ziehen kann. In diesem Fall hilft Dichtungsband aus dem Baumarkt weiter. Das wird direkt auf den Innenrahmen geklebt und hält kalte Luft draußen.

5. Fensterlack beugt Schäden vor
Das Lackieren von Fenstern ist wichtig, weil der Lack das Holz vor Nässe schützt. Werden Fenster schutzlos Wind und Wetter ausgeliefert, kann das Holz schnell anfangen zu faulen. Damit wäre das Fenster nicht mehr zu retten und müsste ausgetauscht werden. Deshalb solltest Du die Lackschicht Deiner Fenster regelmäßig auf Risse überprüfen. Nur eine durchgehende Lackschicht schützt Deine Fenster vor Schäden.

Fazit:
Besonders Holzfenster benötigen viel Pflege und Wartung, um kalte Luft nicht in die Wohnräume dringen zu lassen. Überprüfe deshalb regelmäßig die schützende Lackschicht und erneuere sie bei Bedarf. Auch bei kleinen Schäden solltest Du mit der Reparatur nicht zu lange warten. Kleine Reparaturen können in aller Regel schnell selbst durchgeführt werden und beugen hohe Heizkosten vor.

Bildquellenachweis: © Ilse Dunkel ille / PIXELIO